Ernst Apel GmbH EAW

 

Frequently Asked Questions

Häufig gestellte Fragen

Fragen zu EAW Montagen

 

Ich habe eine günstige Waffe gekauft. Mein Büchsenmacher rät mir zu einer EAW-Schwenkmontage, die fast dasselbe kostet. Macht das Sinn?

Ja. So unscheinbar eine Montage ist, so wichtig ist sie aber. Es liegt auf der Hand: Die beste Waffe und das beste Glas würden nichts nützen, wenn die Verbindung nicht zuverlässig oder präzise ist. Auch aus einer billigen Waffen kann man mehr herausholen, wenn die Optik und die Montage stimmen.

Zurück zum Listenanfang

 

Was ist besser: ein Zielfernrohr mit oder ohne Schiene?

Die Frage lässt sich nicht generell beantworten, da folgende Punkte zu beachten sind:

  1. Schienengläser sind oft schwerer.
  2. Gläser ohne Schiene lassen sich um bis zu 6 mm niedriger montieren (trifft nur bei kleinen Gläsern zu).
  3. Gläser mit Standard-Schienen sind aufwändiger zu montieren.
  4. Bei Gläsern mit Standard-Schienen ist  u.U. ein Loch zu sehen, wenn das Glas ummontiert wird (evtl. lässt sich das Loch später mit einem breiteren Oberteil verdecken).
  5. Schienengläser MÜSSEN zwar nicht, KÖNNEN aber auch nicht ausgerichtet werden, wenn die Bohrungen auf der Waffe nicht exakt genug sind.
  6. Es gibt Gläser mit einer sehr dünnen Wandstärke. Bei der Ausführung mit einer Schiene besteht keine Gefahr der Deformation.
  7. Geschmacksfrage.

Zurück zum Listenanfang

 

Ich habe nicht vor, das Zielfernrohr von der Waffe zu nehmen. Da genügt doch eine Festmontage?

Wie der Name schon sagt, verbindet eine Festmontage Waffe und Zielfernrohr völlig starr miteinander - bei einer Festmontage lassen sich Spannungen (verursacht beispielsweise durch Ausdehnung infolge von Wärmeinwirkung) nicht ausgleichen, was zu Fehlschüssen führen kann. Gerade die EAW-Schwenkmontage bietet hier hervorragende technische Gegebenheiten, die eine absolut spannungsfreie Lagerung des Zielfernrohres ermöglichen und damit optimale Voraussetzung für gute Schussergebnisse schaffen.

Zurück zum Listenanfang

 

Ich traue mich nicht, meine EAW-Schwenkmontage abzunehmen. Ist wirklich gewährleistet, dass das Zielfernrohr wieder 100 % in dieselbe Position kommt wie vorher?

Wenn sie richtig montiert ist, garantieren wir Ihnen eine 100-%-ig gleiche Trefferlage. Zigtausend Schützen und auch viele Fachleute können Ihnen das bestätigen.

Zurück zum Listenanfang

 

Warum haben EAW-Montagen keine Torx-Schrauben?

Weil dies nicht nötig ist. Das Problem ist nicht, dass man die Innensechskantschrauben nicht fest genug anziehen kann - im Gegenteil: Torx-Schrauben würden u.U. dazu verleiten, die Schrauben zu fest anzuziehen; der Zielfernrohrkörper würde eventuell. deformiert werden.

Zurück zum Listenanfang

 

Wo kann ich EAW-Montagen bekommen?

EAW-Montagen können Sie über jeden Büchsenmacher oder Waffenfachhändler beziehen. Ab Werk verkaufen wir generell nicht direkt an Endverbraucher. Wenn Sie Fragen haben oder spezielle Informationen wünschen, können Sie sich aber gerne an uns wenden - auch hier über das Internet

Zurück zum Listenanfang

 

Kann ich auf eine Waffe mit vorhandenen Fußplatten einer EAW-Schwenkmontage (mit Drehbolzenverschluss) ein oder mehrere zusätzliche Zielfernrohre montieren?

Es ist ohne weiteres möglich, ein oder mehrere zusätzliche(s) Zielfernrohr(e) zu montieren. Es werden nur zusätzliche Montagen-Oberteile - entsprechend dem Zielfernrohr - benötigt, die auf die vorhandenen Montageplatten aufgesetzt werden. Dabei sind lediglich kleinere Einstell- oder Nacharbeiten nötig.

Zurück zum Listenanfang

 

Kann ich ein Zielfernrohr auf mehreren Waffen abwechselnd verwenden?

In der Regel nicht, da der Abstand der Fußplatten zu unterschiedlich ist und oftmals eine Höhendifferenz zwischen Vorder- und Hinterplatte besteht. Selbst bei identischen Waffen wird dies durch die Toleranzen an der Waffe und beim Montieren kaum einmal möglich sein.

Zurück zum Listenanfang

 

Ist es möglich, ein zweites Zielfernrohr auf eine vorhandene Einhakmontage zu montieren?

Theoretisch ist es in manchen Fällen möglich. Allerdings sind hier sehr enge Grenzen gesetzt, vor allem dann, wenn es sich um äußerlich sehr unterschiedliche Gläser handelt: Das Montieren einer zweiten Vorderplatte ist fast immer unumgänglich, da es sonst zu Problemen mit dem Augenabstand kommt. Falls technisch überhaupt möglich, ist wegen der aufwendigen Einpassarbeiten mit hohen Kosten zu rechnen.

In manchen Fällen kann ein Zweitglas mit der EAW-Montageschiene Mod. 801 oder 812 montiert werden. Doch hat es sich gezeigt, dass es oft billiger und unproblematischer ist, komplett auf  eine EAW-Hebelschwenkmontage umzurüsten, da die Vorderplatte der Suhler Einhakmontage problemlos gegen die einer Schwenkmontage ausgetauscht werden kann.

Zurück zum Listenanfang

 

Ich habe eine EAW-Schwenkmontage von 1969. Gibt es noch passende Ersatzteile dafür?

Selbstverständlich passen die heutigen Teile der EAW-Schwenkmontagen auch zu den ersten Modellen.

Zurück zum Listenanfang

 

Probleme

Nach dem Einschwenken des Zielfernrohres stimmt der erste Schuss, der zweite hat jedoch eine starke Abweichung. Woran kann das liegen?

Mögliche Fehlerquellen: * Der Vorderfuß lässt sich zu schwer drehen: Bei einstellbaren Vorderplatten: etwas lockerer einstellen, so dass sich der Vorderfuß saugend drehen lässt. Ist die Vorderplatte nicht einstellbar, den Drehkranz der Vorderplatte vorsichtig nacharbeiten. * Der Hebel des Drehbolzens liegt auf dem Schlösschengehäuse auf: Verschluss entspr. der Anleitung so einstellen, dass der Hebel nach dem Einschwenken ca. 1 mm hochsteht. * Der T-Zapfen des Hinterfußes liegt vorne oder hinten in der Nut des Schlösschens an: den Hinterfuß oder Vorderfuß am Zielfernrohr so verschieben, dass der T-Zapfen in der Mitte der Nut einschwenkt. Gemäß Anleitung erneut einstellen. * Der Hinterfuss liegt auf dem Schlösschengehäuse auf: Verschluss entspr. der Anleitung so einstellen, dass ein kleiner Lichtspalt zwischen Hinterfuß-Oberteil und Schlösschengehäuse vorhanden ist. * Die Gelenkschrauben im Vorderfuß haben sich gelockert: diese Schrauben sehr fest anziehen, am besten mehrmals fest anziehen und wieder lösen, um das Setzverhalten des Materials zu beschleunigen. Schrauben jedoch nicht verkleben, auch kein Loctite verwenden!

Das Zielfernrohr (mit Ringbefestigung) rutscht beim Schießen. Wie fest müssen/sollen die Ringklemmschrauben angezogen werden?

Die Schrauben sollten nicht zu fest angezogen werden - nicht nach dem Motto "viel hilft viel", d.h. mit max. 200 Ncm. Es empfiehlt sich, den unteren Teil des Vorderringes mit einem geeigneten Zwei-Komponenten-Kleber zu verkleben, beispielsweise mit UHU-plus Endfest 300 oder Loctite. Der Kleber kann bei Bedarf durch Erwärmen der Klebstelle weichgemacht werden, damit das Glas abgenommen werden kann.

 

Zurück zum Listenanfang

 

Die Schrauben, mit denen die Vorderplatte auf der Waffe befestigt sind, sind gerissen. Was ist Ursache dafür?

Die Bohrungen bzw. Gewinde für diese Schrauben werden i.d.R. beim Waffenhersteller ausgeführt und sind nicht ausreichend dimensioniert. Die traditionellen Schraubendimensionen reichen für heute übliche Kaliber und Zielfernrohre nicht aus. Deshalb müssen die Vorder- und Hinterplatte bzw. das Schlösschen schon bei mittleren Kalibern geklebt werden. Die Vorderplatten lassen sich trotzdem noch ausreichend einstellen.

Zurück zum Listenanfang

 

Ist Kleben der Montageteile ausreichend oder ist Löten besser?

Auch wenn der Rückstoss bei der EAW-Schwenkmontage vom Vorderfuss aufgenommen wird, sollte trotzdem sowohl die Vorderplatte als auch das Schlösschen geklebt oder gelötet werden. Löten ist aus Festigkeitsgründen normalerweise nicht nötig und erfordert mehr Kenntnisse und Erfahrung als Kleben. In Extremfällen kann Löten jedoch sinnvoll sein. Falls nötig, lassen sich festgelötete Platten leichter und zudem rückstandslos entfernen.

Beim Kleben ist es extrem wichtig, die Klebeflächen von der Brünierung zu befreien und gut zu entfetten. Auf jeden Fall darauf achten, dass kein Kleber in das Schlösschengehäuse eindringt. Unbedingt Angaben des Kleberherstellers beachten!

Zurück zum Listenanfang